Verband

Die Biowärme Tirol ist eine Stimme der Nachhaltigkeit.

Gemeinsam sind wir erneuerbar.

Die Biowärme Tirol ist die Arbeitsgemeinschaft der Biomasseheizwerke und aller erneuerbaren Nahwärmenetzbetreiber:innen in Tirol. Unsere Mitgliedsbetriebe beschäftigen sich seit fast 30 Jahren mit der nachhaltigen und klimaneutralen Nahwärmeversorgung. Qualitätskriterium für unsere Mitgliedschaft ist der Anteil von zumindest 80 Prozent an erneuerbarer Wärme wie Biomasse, Abwärme, Umgebungswärme und Solarenergie.

Aktuell gehören 40 Betreiber:innen von 80 Anlagen zu unserem Netzwerk. Gemeinsam mit unseren Kund:innen und Lieferant:innen bilden wir die Biowärme Tirol. Gemeinsam sind wir Teil der Wärmewende und Zukunftswärme.

Wenn Sie Fragen zur Biowärme bzw. zu Nahwärme haben, als Gemeinde überlegen, ein Nahwärmesystem zu errichten oder Teil unseres Netzwerkes werden wollen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

Unsere begeisterten Mitglieder sehen Sie hier: Geo-Landkarte der Mitglieder

 

Koordination:

Tel./Fax.: +43 59060 78000
E-Mail: info@biowaerme.tirol

Seit 2014 führt DI Andreas Moser, Bakk. Theol, als Koordinator die operativen Geschäfte der Biowärme Tirol.

 

Öffentlichkeitsarbeit:

Tel.: +43 664 53 76 729
E-Mail: alexandra.embacher@biowaerme.tirol

Alexandra Embacher, MA, übernahm mit Ende 2021 einen Teil der Öffentlichkeitsarbeit der Biowärme Tirol und kümmert sich seither gemeinsam mit Andreas Moser um die öffentliche Kommunikation.

Die Geschichte des Verbandes

wurde am 30. November 1992 in Terfens in Betrieb genommen. Die Inspiration zu dieser Pionierleistung kam bei einem Ausflug der Musikkapelle Terfens, bei dem auch ein Heizwerk besichtigt wurde. Es folgten weitere Anlagen in allen Landesteilen, von St. Jakob in Osttirol bis Stams. Von Anfang an waren die regionale Wertschöpfung, die erneuerbare Energieversorgung und der Klimaschutz wesentliche Argumente für den Verband.

... fand in Fügen im Zillertal das erste Betreibertreffen statt. Seit dieser Zeit gibt es Überlegungen in Tirol einen Verband zu gründen. Es folgten weitere Betreibertreffen in Kufstein (2005) und in Rotholz (2008).

 

Im Sommer 2012 wurde vom Österreichischen Biomasseverband die ARGE Biomasse-Nahwärme (=ABiNa) gegründet. Ein Ziel der ABiNa war es, Ansprechpartner:innen in allen Bundesländern zu finden.

 

Auf Initiative von Matthias Göllner von der SEEGEN, Klaus Flörl, (Bioenergie Tirol Nahwärme GmbH), Hannes Ziegler (Bioenergie Tirol eGen) sowie Andreas Moser (Moser Energie & Umwelt) kam es am 18.06.2014 zu einem weiteren Betreibertreffen in Rotholz.

Bei diesem Betreibertreffen wurde von den 16 anwesenden Betreibern und durch Unterstützung von NR Hermann Gahr der Tiroler Heizwerkverband gegründet.

Ziele, Rechte und Pflichten der als Arbeitsgemeinschaft gegründeten Vereinigung sind im ARGE-Vertrag geregelt. Rechtsträger ist die Bioenergie Tirol eGen.

Über die Sommermonate traten weitere Anlagenbetreiber:innen bei, sodass bei der ersten Vollversammlung am 16.10.2014 in Rotholz 24 Betreibende mit 54 Anlagen geladen waren. Diese wählten auf Basis des ARGE-Vertrages folgende Personen in den Gründungsausschuss, dem Leitungsorgan der Arbeitsgemeinschaft:

Leonhard Aigner, Hart im Zillertal; Josef Ampferer, Münster;  Andreas Blassnig, Regionalenergie Osttirol;  Artur Egger, HallAG;  Klaus Flörl, Bioenergie Tirol; Hans Pirchmoser, Hackschnitzel-Heizwerk Söll; Hermann Unsinn, TIWAG; Hannes Ziegler als Vertreter der BioEn eGen sowie Andreas Moser als ersten Koordinator.

 

Eine weiterer Meilenstein wurde im Zuge der 7. Vollversammlung am 8. Oktober 2020 erreicht. Die Statuten wurden dahingehend geändert, dass alle Nah- und Fernwärmebetreiber in Tirol , die mindestens 80 Prozent erneuerbare Energie ins Nah- und Fernwärmenetz einspeisen, Vollmitglieder des Tiroler Heizwerkverbandes werden können.

Damit wurde im Sinne der Förderrichtlinien der Kommunal Public Consulting (KPC) ein klares Nachhaltigkeitskriterium für die Vollmitgliedschaft definiert, welches Biomasseheizwerke in Tirol seit jeher deutlich überschreiten. Gleichzeitig wurde aber eine Brücke zu allen erneuerbaren Nah- und Fernwärmenetzbetreiber:innen, vor allem den Betreibenden von Abwärmenetzen, gebaut.

 

Bei der achten Vollversammlung am 04.02.2021 wurde schließlich beschlossen, den Tiroler Heizwerkverband in Biowärme Tirol umzubenennen. Biowärme steht dabei nicht nur für Wärme aus dem Wald, sondern viel mehr für die Wärmeversorgung mit allen erneuerbaren Energieträgern.

Die große Stärke der Nahwärme liegt in der Möglichkeit, alle erneuerbaren Energieformen von der Biomasse über Abwärme, Umgebungswärme, Solarenergie bis hin zu Wasser und Windkraft einzuspeisen.

Unsere Mitgliedsbetriebe sind Pionier:innen und Rückgrat der Wärmewende in Tirol. Aktuell vertreten wir 40 Betreiber:innen von Biomasseheiz(Kraft)werken und Abwärmenetzbetreiber:inen, die in Summe 80 Anlagen betreiben und jährlich ca. 250.000 t C02 einsparen.

möchten wir an der Energiezukunft Tirols mitwirken. Übergeordnetes Ziel ist es, bis zum Jahr 2040 den Ausstieg aus Erdöl und Erdgas zu schaffen. Dafür setzen wir uns seit mittlerweile 28 Jahren und vor allem in den kommenden Jahren tagtäglich ein.

Gemeinsam sind wir Biowärme Tirol – gemeinsam sind wir Zukunftswärme.

Ehrungen

Markenzeichen der Biowärme Tirol sind konkrete umgesetzte Projekte. Hinter diesen Projekten stehen immer Menschen, die sich oft – völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit – seit vielen Jahren für Regionalwirtschaft und für Klimaneutralität einsetzen. Uns ist es wichtig, diese Personen zu ehren und damit  möglichst viele zu motivieren, es nachzumachen.

Ehrung im Rahmen des Festaktes 25 Jahre Biomasseheizweke in Tirol am 7.12.2017 im Landhaus in Innsbruck durch Landeshauptmann-Stellvertreter Josef Geisler, Nationalrat Hermann Gahr und Koordinator Andreas Moser

Bild:  LHStv. Josef Geisler, Andreas Moser. Abt German Erd Stift Stams, Bürgermeister Franz Gallopp, Dr. Mario Ortner, Ing. Hannes Krapf, Kundler  Gemeindeimmobilien und Wärmeversorgung GmbH, Ing Klaus Flörl, Bioenergie Tirol, Josef Ampferer, Fernwärme Ampferer, DI Andreas Blassnig, Regionalenergie Osttirol, Hubert Angerer, Heizwerk Terfens, NR Hermann Gahr

Ehrung im Rahmen des Osttiroler Betreibertreffens am 27.08.2018 in St. Jakob. Ehrung von Robert Ladstätter durch Koordinator Andreas Moser

Im Rahmen des Bioenergiedialoges am 24.10.2019 wurde der Landesenergiebeauftragte DI Stephan Oblasser sowie der Geschäfsführer des Heizwerk Söll, Hans Pirchmoser geehrt.

Ehrung im Rahmen der 7. Vollversammlung am 07.10.2020. In Strass im Zillertal wurde Bürgermeister Alfons Rastner und Geschäftsführer Ing. Hermann Unsinn durch Nationalrat Hermann Gahr und Andreas Moser geehrt.

Bildquelle:
Fotos beigestellt
magnifiercrossmenu